19.05.2017

3. Leipziger M&A Konferenz - Venture Capital, Beteiligungsverträge und Unterkomplexitätsprobleme

Am 19. und 20. Mai 2017 findet die 3. Leipziger Konferenz "Mergers & Acquisitions", diesmal zum Thema Venture Capital, Beteiligungsverträge und „Unterkomplexitätsprobleme“, im Großen Saal des Bundesverwaltungsgericht statt.

Die vom Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht der Juristenfakultät der Universität Leipzig (Prof. Dr. Tim Drygala) in Zusammenarbeit mit Wächter Rechtsanwälte, Berlin organisierte Konferenz widmet sich in diesem Jahr dem Thema Targets in der spezifischen Entwicklungssituation (Seed, Start-up, Turn Around etc.) sowie dem Beteiligungsvertrag.

Es sollen die wesentlichen juristischen Fragen sowie einige betriebswirtschaftliche Fragen von Venture-Capital-Transaktionen und Beteiligungsverträgen beleuchtet werden. Inhaltlich wird darüber hinaus ein zusätzlicher Akzent auf das Stichwort „Unterkomplexitätsprobleme“ gesetzt.

Im Detail werden folgende Themenbereiche während der Konferenz angesprochen:

  • dogmatische Fragen
  • strategische Fragen, Bewertungsfragen und andere betriebswirtschaftliche Fragen (und „Unterkomplexitätsprobleme“)
  • Due Diligence  (und „Unterkomplexitätsprobleme“)
  • Contract Drafting  (und „Unterkomplexitätsprobleme“)
  • Steuern
  • Verhandlung und Psychologie (und „Unterkomplexitätsprobleme“)
  • Streitigkeiten und Schiedsgerichtsverfahren  (und „Unterkomplexitätsprobleme“).
Veranstalter: Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht der Universität Leipzig; Wächter Rechtsanwälte, Berlin

Veranstaltungsort: Großer Saal, Bundesverwaltungsgericht Leipzig, Simsonpl. 1, 04107 Leipzig

Weiter Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Zurück zur Terminübersicht